Dipl.-Ing.
Eike Becker

Eike

Eike Becker (* 27. Januar 1962 in Osterholz-Scharmbeck) ist ein deutscher Architekt und Designer. Er studierte von 1983 bis 1989 Architektur an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen, von 1989 bis 1990 an der École nationale supérieure d'architecture de Paris-Belleville und an der Universität Stuttgart. Dort arbeitete er im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 230 „Natürliche Konstruktionen, Leichtbau in Architektur und Natur“ am Lehrstuhl von Klaus Humpert. 1990 schloss er sein Studium mit dem Diplom an der Universität Stuttgart ab. Es folgte ein Praktikum erst im Büro Norman Foster Associates, dann im Büro Richard Rogers Partnership in London.

Die Entwicklung Berlins nach der deutschen Vereinigung lockte Becker in die neue Hauptstadt. Dort gründete er Ende 1991 zusammen mit den Architekten Georg Gewers, Oliver Kühn und Swantje Kühn das Büro Becker Gewers Kühn & Kühn Architekten. Zwei erste Preise bei größeren Realisierungswettbewerben 1992 und 1995 machten das Büro bekannt. Beide Projekte, die Hauptverwaltung der Verbundnetz Gas AG in Leipzig und die Hauptverwaltung der Berliner Volksbank eG in Berlin, wurden bei BGKK von Becker geleitet. 1997 entwarf er zusammen mit Geert Lovink und anderen für die documenta X in Kassel den Hybrid WorkSpace. Dieser Raum diente als Ausstellungsort, Medienlabor und Performancebühne.

1999 gründete Becker zusammen mit Helge Schmidt das Büro Eike Becker_Architekten. Das Büro hat etwa zwanzig Mitarbeiter und ist auf den Gebieten des Wohnungsbaus, des Bürobaus, des Geschäftsbaus, des Hotelbaus sowie des Kulturbaus aktiv. Im selben Jahr wurde Becker auch Vorsitzender des Vorstands des KW Institute for Contemporary Art, Berlin.

 

Bauten und Entwürfe

1992–1997: Hauptverwaltung der Verbundnetz Gas AG Leipzig
1997: Informations-, Kommunikations- und Diskussionslabor Hybrid WorkSpace auf der documenta X in Kassel
2000–2002: Hauptverwaltung der Rheinkalk GmbH in Wülfrath
2000–2004: Wallhöfe an der Wallstraße (Berlin)
2001–2004: Arcotel Velvet in Berlin
2003–2007: Hauptverwaltung der Stadtwerke Neuss GmbH in Neuss
2004–2006: Haltestelle Hauptbahnhof Leipzig in Leipzig
2004–2010: Büro- und Geschäftshaus an der Schloßstraße (Berlin-Steglitz)
2005–2013: Fehrbelliner Höfe in Berlin
2006–2013: Wohn-, Büro- und Hotelbau Am Zirkus in Berlin
2008: Entwurf für ein Medienhaus des Schwäbischen Verlags in Ravensburg (nicht ausgeführt)
2010–2013: Hotel Steigenberger und Varietétheater im Weserquartier in Bremen

zum Referat Zurück zur Übersicht
Zur optimalen Anzeige unserer Website, aktualisieren Sie bitte Ihren Internetbrowser. Jetzt aktualisieren